August Lucae

Johann Constantin August Lucae (* 24. August 1835 in Berlin; † 17. März 1911 ebenda) war ein deutscher Arzt und Otologe.

Lucae entstammte einer alten Berliner Apothekerfamilie. Sein Vater war August Friedrich Theodor Lucae (1800–1848), Apotheker 1. Klasse zu Berlin und Besitzer der „Rothen Adler-Apotheke“ sowie einer Mineralwasserfabrikation in Berlin. Seine Mutter war die geborene Caroline Wendel (1803–1870), Tochter des Johann Georg Wendel (1754–1834) einem Professor der Zeichenkunst am Gymnasium aus Erfurt. Einer seiner beiden Brüder war der Architekt Richard Lucae (1829–1877), ein anderer war der Germanist Karl Lucae (1833–1888).

August Lucae studierte Medizin an der Universität Berlin in Berlin und an der Universität Bonn. Im Jahre 1859 wurde er mit der Arbeit De laryngoscopiae usu nonnulla promoviert. Seine weiteren Wege führten ihn dann nach Würzburg zu Anton Friedrich von Tröltsch, Prag, Wien, Paris und London. In Paris machte er die Bekanntschaft mit dem Akustiker Rudolph Koenig hier entstanden die ersten akustisch-physiologischen Arbeiten von Lucae, später im Jahre 1862 in London arbeitete er bei Joseph Toynbee, welcher an der ohrenärztlichen Poliklinik in St. Mary’s Hospital wirkte.

Hiernach ging er erneut nach Berlin zurück team jerseys football, wo er noch im gleichen Jahr am Institut für Pathologie von Rudolf Virchow praktizierte meat tenderization methods. Nach seiner Habilitation – mit der Schrift Ueber Schwerhörigkeit bei grauer Degeneration des Rückenmarkes – war er von 1866 bis 1905 als Lehrender an der Universität in Berlin tätig. Im Jahre 1871 wurde er zunächst zum außerordentlichen Professor berufen und im Jahre 1874 übernahm er als Direktor die Universitätspoliklinik für Ohrenkrankheiten. Schließlich berief man ihn im Jahre 1899 zum ordentlichen Professor für Otologie an die Universität in Berlin.

Lucae strebte den Aufbau einer mit einer Poliklinik verbundenen Abteilung für Ohrenkranke in der Charité an, aber sein erster Antrag hierzu wurde im Jahre 1871 vom amtierenden Minister Heinrich von Mühler des Preußischen Ministeriums der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten abgelehnt black cocktail dress. Dessen Begründung war, dass die Etablierung einer solchen eigenständigen Klinik innerhalb des Charité-Krankenhaus nicht zulässig sei und dass ferner dem Universitätsklinikum hierfür auch keine entsprechenden Räumlichkeiten zur Verfügung stünden. Doch Lucaes beständiges Insistieren innerhalb der Verwaltungsinstitutionen sowie seine hohen Behandlungszahlen und -erfolge führten letztlich zur Meinungsänderung im Ministerium. Im Jahre 1881 betraute man ihn mit der Leitung der von ihm mitbegründeten ersten stationären Universitätsklinik für Ohrenkrankheiten in Deutschland. Im Jahre 1906 wurde Lucae emeritiert.

Lucae war auch Gründungsmitglied des nach englischem Vorbild ausgerichteten Club von Berlin, der sich am 8. Oktober 1864 konstituierte.

Fermeture transitive

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

La fermeture transitive est une opération mathématique pouvant être appliquée sur des relations binaires sur un ensemble, autrement dit sur des graphes orientés.

La clôture transitive, ou fermeture transitive Rtrans d’une relation binaire R sur un ensemble X est la relation

ce qui peut également se traduire ainsi :





a



R




t


r


a


n


s





b










n








N















(



c



0




,






,



c



n




)







X



n


+


1






c



0




=


a


,



c



n




=


b



 et 




c



0




R



c



1




,



c



1




R



c



2




,






,



c



n






1




R



c



n




.




{\displaystyle aR^{\rm {trans}}b\Leftrightarrow \exists n\in \mathbb {N} ^{*}\quad \exists (c_{0},\ldots ,c_{n})\in X^{n+1}\quad c_{0}=a,c_{n}=b{\text{ et }}c_{0}Rc_{1},c_{1}Rc_{2},\ldots ,c_{n-1}Rc_{n}.}


C’est la plus petite relation transitive sur X contenant R.

On définit de même la clôture réflexive transitive Rréfl-trans de R comme la relation

ce qui peut également se traduire ainsi :





a



R



réfl-trans




b










n







N








(



c



0




,






,



c



n




)







X



n


+


1






c



0




=


a


,



c



n




=


b



 et 




c



0




R



c



1




,



c



1




R



c



2




,






,



c



n



< thermos insulated bottle!– − –>


1




R



c



n








(


a



R




t


r


a


n


s





b



 ou 



a


=


b


)


.




{\displaystyle aR^{\text{réfl-trans}}b\Leftrightarrow \exists n\in \mathbb {N} \quad \exists (c_{0},\ldots ,c_{n})\in X^{n+1}\quad c_{0}=a,c_{n}=b{\text{ et }}c_{0}Rc_{1},c_{1}Rc_{2},\ldots ,c_{n-1}Rc_{n}\Leftrightarrow (aR^{\rm {trans}}b{\text{ ou }}a=b).}


C’est donc la clôture réflexive de Rtrans, mais aussi la clôture transitive de Rréfl. C’est la plus petite relation réflexive et transitive sur X contenant R.

Par exemple sur l’ensemble Z des entiers relatifs, la clôture transitive de la relation strictement acyclique R définie par x R yy = x + 1 est l’ordre strict usuel <, et la clôture réflexive transitive de R est l’ordre usuel ≤.

Un graphe orienté G = (V, A) est une relation binaire A sur l’ensemble V de ses sommets. Sa clôture transitive, ou fermeture transitive est le graphe C(G) = (V, Atrans). Les arcs de C(G) sont donc les couples de sommets entre lesquels il existe un chemin dans G. Ceci s’exprime également ainsi :









(


a


,


b


)







V



2





a






b



 dans 



C


(


G


)










n








N










 






(



c



0




,






,



c



n




)







V



n


+


1






c



0




=


a


,



c



n




=


b



 et 




c



0









c



1

















c



n






1









c



n





 dans 



G


.




{\displaystyle \forall (a,b)\in V^{2}\quad a\to b{\text{ dans }}C(G)\Leftrightarrow \exists n\in \mathbb {N} ^{*}~\exists (c_{0},\ldots ,c_{n})\in V^{n+1}\quad c_{0}=a,c_{n}=b{\text{ et }}c_{0}\to c_{1}\to \ldots \to c_{n-1}\to c_{n}{\text{ dans }}G.}


La fermeture transitive peut se calculer au moyen de matrice binaire. On privilégie souvent la notation B = {1, 0}. Quand on programme des algorithmes utilisant ces matrices soften meat, la notation {VRAI, FAUX} peut coexister avec la notation {1, 0} car de nombreux langages acceptent ce polymorphisme.

Gul lundmåler

Gul lundmåler (Perizoma flavofasciata) er en sommerfugl i gruppen av de egentlige målere (Geometridae). Den er funnet vestover til Vest-Agder i Norge, dessuten ett funn i indre fjordstrøk i Sogn og Fjordane best ball shaver.

En middelsstor (vingespenn 21 – 26 mm), slank, brungul måler. Den kan kjennes fra de andre Perizoma-artene på fargen, dessuten er den større enn de andre norske artene i denne slekten. Den kan ligne mye på englundmåleren men er større enn denne. Forvingen er brungul med tre tannete what is lemon squeeze, hvite tverrbånd. Det innerste er nær roten og ganske smalt, de to ytterste er bredere og doble (med en gulbrun stripe i midten). det ytterste hvite båndet er avbrutt i midten. Ellers har vingene flere tynne upholstery shaver, hvite tverrstriper, mer eller mindre fullstendige, men den brungule fargen dominerer. Bakvingen er hvit. Larven er blekrosa med mørkrosa lengdestriper på hver side av ryggen. Området mellom de to lengdestripene er hvitt.

Arten kan finnes både i skog og i åpnere, helst litt tørre områder. Larvene utvikler seg i frøkapslene til ulike smeller (Silene spp wyoming football uniforms.), særlig rød jonsokblom (Silene dioica). De voksne målerne flyr om kvelden i juni – juli og kommer gjerne til lys.

Arten forekommer i Europa og Nord-Afrika. I Norge er den funnet på Østlandet og Sørlandet, dessuten i Sogn og Fjordane.

Juan Pedro Laporte

Juan Pedro Laporte Molina (7 August 1945 – 22 January 2010) was a prominent Guatemalan archaeologist best known for his work on the ancient Maya civilization. He studied in the United States at the University of Arizona, in which he enrolled at the age of nineteen rug shaver. After just one year he transferred to the Escuela Nacional de Antropología e Historia (“National School of Anthropology and History”) in Mexico. He continued his studies at the Universidad Autónoma de México from 1972 to 1976, from which he graduated with a doctorate in archaeology. He worked as a research assistant at the Museo Nacional de Antropología in Mexico City from 1967 through to 1976. Laporte worked at various archaeological sites while he was in Mexico, including Tlatilco, Chichen Itza and Dainzú. He first began working as an archaeologist in Guatemala in the 1970s, and was the head of the School of History of the Universidad de San Carlos de Guatemala (USAC) for more than thirty years metal water bottles. He first entered USAC in 1977, soon after returning from Mexico. In 1974 he carried out investigations at the Maya archaeological site of Uaxactun in the northern Petén Department of Guatemala. Between 1974 and 1976 he carried out archaeological investigations in Antigua Guatemala, which has since been designated as a UNESCO World Heritage Site camera dry bag waterproof, and around Lake Izabal.

Juan Pedro Laporte died in January 2010 from a lung tumour. An obituary in Guatemala’s Siglo Veintiuno newspaper described him as “the father of Guatemalan archaeology”. He was one of the founding editors of the Simposio de Investigaciones Arqueológicas en Guatemala (“Symposium of Archaeological Investigations in Guatemala”), which has been published annually since 1987. His books include La organización territorial y política en el mundo Maya Clásico : el caso del sureste y centro-oeste de Petén, Guatemala and Bibliografía de la arqueología guatemalteca.

Say You Do (Janet Jackson song)

Say You Do” was the third single from Janet Jackson’s self-titled debut album Janet Jackson (1982). The specially remixed version of the song appears on CD versions of Jackson’s debut album, Janet Jackson, while a shorter, slightly different version appears on vinyl and cassette versions of the album. It peaked at number fifteen on the R&B chart, and eleven on the dance chart. This was her third top 20 R&B and first top 20 dance single. An edited version of the song exists best college football uniforms.

For the first time, Jackson included the song on her 2008 “Rock Witchu Tour”. Jackson also included the song in her performance at the 2010 Essence Music Festival

kelme Polo Shirts

KELME Casual Polo Men’s Comfortable T-shirt

BUY NOW

29.99
19.99

, held in New Orleans, Louisiana.

°Unavailable on CD
^The “Specially Remixed Version” is actually the version available on any commercial album CD format.
The real “Album Version” mix is only available on the LP & Cassette formats.

Other than a few television appearances at the time of its release, Janet would not perform this song live or on tour until 2008. She included it in the “Pre-Control Medley” section of her “Rock Witchu Tour”. Jackson also included the song in her performance at the 2010 Essence Music Festival, held in New Orleans, Louisiana.

Nuffield College

Das Nuffield College ist eines der jüngeren Colleges der Universität Oxford.

Es ist benannt nach William Morris, 1. Viscount Nuffield und wurde 1937 gegründet reusable water bottles for kids bpa free. Es spezialisiert sich in den Sozialwissenschaften, d.&nbsp best glass water bottle;h. Ökonomie, Politikwissenschaft, Soziologie und Industrielle Beziehungen. Am Nuffield College studieren nur Postgraduierte. Die Professoren und Dozenten am College werden Fellow genannt.

Bekannte Fellows: Anthony Atkinson, Allan Flanders, John R. Hicks, Diego Gambetta, John Darwin, John H. Goldthorpe und Armin Steinbach.

All Souls | Balliol | Brasenose | Christ Church | Corpus Christi | Exeter | Green Templeton | Harris Manchester | Hertford | Jesus | Keble | Kellogg | Lady Margaret Hall | Linacre | Lincoln | Magdalen | Mansfield | Merton | New College | Nuffield | Oriel | Pembroke | Queen’s | St Anne’s | St Antony’s | St Catherine’s | St Cross | St Edmund Hall | St Hilda’s | St Hugh’s | St John’s | St Peter’s | Somerville | Trinity | University | Wadham | Wolfson | Worcester

Koordinaten:

Luftschiffhallen von Orly

Die Luftschiffhallen von Orly in der französischen Gemeinde Orly südlich von Paris waren zwei von Eugène Freyssinet entworfene Luftschiffhallen aus parabolischen Tonnenschalen, die durch hintereinander gestaffelte Stahlbetonbögen gebildet wurden. Die Luftschiffhallen von Orly gelten als Meilenstein in der Geschichte des Betonbaus.

Freyssinet hatte dem französischen Militär schon seit 1913 verschiedene Entwürfe von Flugzeughangars aus weiten Stahlbetonbögen angeboten, die aber wegen des Ersten Weltkriegs zunächst nicht weiterverfolgt wurden. Erst im Winter 1915–1916 kam man darauf zurück und ließ 8 Hangars mit 60 m Länge und einer Stützweite von 46 m auf dem Flugplatz von Avord östlich von Bourges bauen, der heutigen Base aérienne 702 Avord. Dem folgten 31 etwas kürzere Hangars in Istres und 1919 ein Hangar in Villacoublay mit einer Fläche von 120 × 45 m ohne Pfeiler.

Die Ausschreibung für die Luftschiffhallen auf dem Flugplatz von Orly sah zwei 300 m lange Hangars vor, durch die eine Kugel mit einem Durchmesser von 50 Metern durchgängig manövriert werden konnte. Nach den Planungen von Freyssinet erwies sich dafür eine parabelförmige Bogenkonstruktion als geeignet, die überdies bei den riesigen Ausmaßen genug Widerstand gegen seitliche Winde bieten konnte.

Freyssinet ging bei seinen Überlegungen davon aus, dass eine doppelte parabolische Schale mit kurzen senkrechten Distanzstegen zwischen den Schalen aus statischer Sicht theoretisch die ideale Form wäre, aber praktisch nicht zu vertretbaren Kosten hergestellt werden könne. Denkbar wäre, die Schalen aufzulösen in innere und äußere streifenförmige Gurte, die sich abwechseln und durch die Stege verbunden sind. Dabei würden die senkrechten Flächen der Stege aber die Ausschalung erschweren. Verwende man schmälere, durch schräg gestellte Stege verbundene Gurte, ergäbe sich – ähnlich wie bei dem damals verbreiteten Zoreseisen oder dem heutigen Trapezblech – eine Form, die durch nur zwei Schalungen hergestellt werden könne, wobei sich die Schalungen von dem ausgehärteten Beton leicht abheben ließen. Aus statischen Gründen mussten die äußeren Gurtstreifen durch horizontale Stahlstäbe versteift werden, die in verschiedenen Höhen von einem Ende der Halle zum anderen verliefen.

Im Ergebnis entstanden nach Freyssinets Plänen zwei Hallen von 300 m Länge, 91 m Breite und 59,30 m Höhe Jede Halle war untergliedert in 40 einzelne, aus einem Profil bestehende Bögen aus Stahlbeton, die gleichbleibend 7,50 m breit waren. Die Profile hatten eine Bauhöhe von 5,40 m am unteren Ansatz und von 3,00 m am Bogenscheitel. Der innere Gurt des Profils hatte am Ansatz eine Stärke von 34 cm, die sich auf 20 cm am Scheitel verringerte. Die Stärke der schrägen Stege betrug anfangs 15,5 cm und reduzierte sich bis zum Scheitel auf 9 cm.

Zwischen den einzelnen Bögen wurde im unteren Bereich je ein 1,24 m breites Fenster eingebaut, ab einer Höhe von 20 m wurden Fensterbänder aus speziell verstärktem gelbem Glas installiert, um einerseits Licht in die Halle zu lassen, anderseits die Luftschiffe vor starker Sonneneinstrahlung zu schützen. An den Scheiteln wurden kleine Dachreiter aus Stahlbeton zur Lüftung eingefügt. Um die Oberseite der Luftschiffe inspizieren und warten zu können, wurden im Inneren unter dem Dach fünf schmale Laufstege aufgehängt, an denen Gondeln mit Lasten von bis zu 2 Tonnen verfahren werden konnten.

Jede Halle stand auf je zwei 1 m dicken und 7,50 m breiten Streifenfundamenten aus Stahlbeton, deren Oberkante sich 2 m unter der Geländeoberfläche befand. Mit diesen Fundamenten konnte die Vorgabe eingehalten werden, dass die Bodenpressung auf dem sandigem Tonboden unter 1,5 kg/cm² bleiben müsse badger football uniforms.

Die Hallen wurden zwischen 1922 und 1924 innerhalb der vertraglichen Bauzeit von zwei Jahren von den Entreprises Limousin (Procédés Freyssinet) unter der Leitung ihres technischen Direktors Freyssinet gebaut. Große stählerne Tore gehörten nicht zum Auftrag, sie sollten später aufgrund einer getrennten Ausschreibung errichtet werden. Auch die später angebauten Verwaltungs- und Betriebsgebäude gehörten nicht zum ursprünglichen Auftragsumfang.

Freyssinet war bestrebt, den Bauablauf in Serien gleichbleibender Arbeitsvorgänge aufzuteilen, bei denen möglichst wenige Schalungen immer wieder eingesetzt werden konnten. Dazu entwickelte er Vorrichtungen, mit denen die Schalungen der Bögen auf Gleisen verfahren, in die richtige Position gebracht, mit Armierung und Beton gefüllt, nach dem Abbinden des Betons abgehoben und 7,50&nbsp bottled water for toddlers;m seitlich zur Position des nächsten Bogens gefahren werden konnten. Die Schalungsformen selbst wurden aus Kieferplanken gefertigt football jersey photos, die nach jedem Einsatz gereinigt und geölt und für den nächsten Einsatz vorbereitet wurden.

Auf den Fundamenten wurden zunächst die untersten 3 m der Bogenprofile betoniert – auf beiden Seiten einer Halle und bei beiden Hallen gleichzeitig. In einem zweiten Durchgang wurden die Profile auf 17 m erhöht. Dabei wurden die äußeren Schalungen je nach Wetter schon nach einer Aushärtezeit des Betons von 2 bis 5 Tagen abgenommen. Auf diesen 17 m hohen Profilen wurden die eigentlichen Bögen betoniert. Das Lehrgerüst bestand aus zwei Bogenschenkeln mit je 45 t Gewicht, die auf den verfahrbaren Stützen aufgerichtet wurden, und einem 30 t schweren Mittelstück, das von den Bogenschenkeln aus hochgezogen und befestigt wurde. Der ganze Bogen wurde mit einem ausgeklügelten Netz aus Kabeln und Bändern so verspannt, stabilisiert und justiert, dass seine korrekte Form während des Betoniervorgangs gesichert war kids football shirts. Für den Beton verwendete man eine Mischung aus 350 Kilogramm Zement pro 1 m³ Sand und Kies. Nach dem Abbinden des Betons konnte der vollständige Bogen abgesenkt werden. Anfänglich, im kalten Winterwetter, dauerte die Herstellung eines dieser Bögen oberhalb 17 m Höhe 12 Tage, mit zunehmender Routine und besserem Wetter sank der Takt auf fünf bis sechs Tage. Die Bögen beider Hallen wurden in insgesamt 44 Wochen hergestellt.

Die Hallen wurden 1944 während des Zweiten Weltkriegs durch amerikanische Luftstreitkräfte zerstört.

Koordinaten:

Matt McIlvane

Matt McIlvane (born November 2, 1985 in Naperville, Illinois) is an American retired professional ice hockey player, who is now working as a coach. Since June 2014

Seattle Sounders FC Second Away ANY NAME 00 Jerseys

Seattle Sounders FC Second Away ANY NAME 00 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, he has been serving as an assistant coach at EHC Red Bull München in Germany.

He was selected by the Ottawa Senators in the 8th round (251st overall) of the 2004 NHL Entry Draft.

McIlvane played on the Ohio State Buckeyes men’s ice hockey team from 2004 to 2008 and served as team captain his senior season. He played a total of 156 games for the Buckeyes, with 15 goals and 37 assists.

In 2007-08, he made four appearances for Binghamton Senators in the American Hockey League, before signing with German DEL side Eisbären Berlin in late August 2008. However, his 2008-09 season was cut short when he tore his cruciate ligament in November.

Between 2009 and 2012, he played for the Bloomington PrairieThunder of the Central Hockey League, the Peoria Rivermen of the American Hockey League and for the Cincinnati Cyclones in the ECHL.

On October 25, 2011, it was announced that McIlvane had retired from professional hockey citing health reasons antique meat tenderizer tool.

In December 2011, he was named head coach and general manager of the Danville Dashers of the Federal Hockey League in 2011-12, followed by a stint as assistant coach for the Orlando Solar Bears of the ECHL in 2012-13.

On August 6, 2013, McIlvane was appointed assistant coach of EC Red Bull Salzburg of the Austrian Hockey League. In Salzburg he worked under head coach Don Jackson who he played for at Berlin during the 2008-09 campaign.

In June 2014, he accepted another position as assistant coach under Don Jackson, signing with EHC München of the German top-tier Deutsche Eishockey Liga.

Generation Nothing

Generation Nothing is the tenth studio album from American heavy metal band Metal Church. The album is their first after their late 2012 reunion, and their fourth and last to feature vocalist Ronny Munroe.

The band entered Kurdt Vanderhoof’s English Channel studio in March 2013 to start work on the album. The album was released on October 22, 2013 on Vanderhoof’s label lint removers clothes, Body of Work Recordings.

On July 12, the album title was revealed.

In 2009, Vanderhoof disbanded the band following the release of This Present Wasteland and their final performance at Rocklahoma that year. In 2012, it was announced that the band was reuniting for two shows on the 70000 Tons of Metal cruise. Ultimately, the band decided to stay together.

The band started mixing the album in mid June 2013. The album was released on October 22, 2013.

Ronny Munroe noted: “Generation Nothing is kind of a sad state out there for the youth now that they do not have the things that we used to have when I was growing up.”

Generation Nothing has received positive reviews. Metal Underground rated Generation Nothing a 4 out of 5, and deems the album “a return to form and a return to relevancy,” adding that it “has zero filler and consistently keeps you on edge.” Ken Morton of Highwire Daze also praised the album, opining that it would both “impress the old school fans” and “gain this influential band a whole new set of converts ready to join the congregation.”

Ray Van Horn Jr. of Blabbermouth gave Generation Nothing an 8 out of 10 pilling razor. He described the title track as “a headstrong beast of a cut,” adding that much of the album “sticks to a straightforward power metal drive with heaps of resounding guitar intros and dense plods.” He also deems the album “an agreeable career extension for Metal Church.”

Antigone (Anouilh play)

Jean Anouilh’s play Antigone is a tragedy inspired by Greek mythology and the play of the same name by Sophocles. In English, it is often distinguished from its antecedent by being pronounced similarly to its original French form [ɑ̃tiɡɔn], approximately on-tee-GONE.

The play was first performed in Paris at the Théâtre de l’Atelier on February 6, 1944, during the Nazi occupation. Produced under Nazi censorship, the play is purposefully ambiguous with regard to the rejection of authority (represented by Antigone) and the acceptance of it (represented by Creon). The parallels to the French Resistance and the Nazi occupation are clear, however.

The play received its British première by the Old Vic Theatre Company at the New Theatre, London, on 10 February 1949. The production was produced by Laurence Olivier (who also played the role of Chorus) and had the following cast:

Actress Katharine Cornell produced and starred in a 1946 production at the National Theatre in Washington, D.C. Sir Cedric Hardwicke played the role of King Creon. Also performing were Bertha Belmore, Wesley Addy, Ruth Matteson, George Mathews, and Oliver Cliff, and Marlon Brando (as the Messenger), Michael Higgins (The Third Guard). The production was staged by Cornell’s husband Guthrie McClintic water sold in glass bottles.

There was an English-language in 1959 starring Dorothy Tutin.

In 1974 mens shaver reviews, an American television production of the play, presented on PBS, starred Geneviève Bujold and Stacy Keach.